Hier finden Sie den passenden Einbauherd Test

potato-544073_1920

Diese Seite soll Ihnen helfen, durch einen jeweils umfangreichen Einbauherd Test das für Sie am besten geeignete Gerät zu finden. Da hier keine großen Industrieherde aufgeführt werden, dient diese Seite primär als Informations- und Beratungsquelle für private Verbraucher. Ein besonderer Fokus liegt auf Induktions- und Glaskeramik-Einbauherden.

Je nach Einbauherd und der darin steckenden Technologie müssen unterschiedliche Töpfe und Pfannen sowie weiteres spezielles Koch-Zubehör verwendet werden. Daher erhalten Sie auch hierzu je Gerät ausreichend Informationen, um eine Kaufentscheidung treffen zu können.

EinbauherdVor- und NachteileBewertung 
Siemens EQ231EK02

Siemens EQ231EK02

✅ Zweikreis- u. Bräterzone
✅ 4-fache Restwärmeanzeige
✅ Kindersicherung
✅ Temperaturschutz
✅ Ofenuhr

❌ kein serienmäßiger Teleskopauszug
❌ Drehknebel nicht versenkbar
Energieeffizienz:


Funktionalität:


Verarbeitung:


Preis/Leistung:
Bei Amazon ansehen

Zum Testbericht

Bosch HBD72PF50

Bosch HBD72PF50

✅ TouchControl
✅ Flexinduktion
✅ Wischschutzfunktion
✅ Teleskopauszug
Energieeffizienz:


Funktionalität:


Verarbeitung:


Preis/Leistung:
Bei Amazon ansehen

Zum Testbericht

Bosch HND12PS50

Bosch HND12PS50

✅ Teleskopauszug
✅ Restwärmeanzeige
✅ Bräterzone
✅ Digitalanzeige

❌ keine integrierte Ofenuhr
❌ Drehknebel lassen sich nicht versenken
Energieeffizienz:


Funktionalität:


Verarbeitung:


Preis/Leistung:
Bei Amazon ansehen

Zum Testbericht

Bauknecht Heko 75BV20 IN

Bauknecht Heko 75BV20 IN

✅ versenkbare Drehknebel
✅ Zweikreis- u. Bräterzone
✅ Restwärmeanzeige
✅ Classic Cook
✅ Teleskopauszug

❌ (Preis)
Energieeffizienz:


Funktionalität:


Verarbeitung:


Preis/Leistung:
Bei Amazon ansehen

Zum Testbericht

Gorenje Duo-Set

Gorenje Duo-Set

✅ Preis/Leistung
✅ Doppelverglasung
✅ AquaClean

❌ keine Uhr
❌ keine Sonderfunktionen
Energieeffizienz:


Funktionalität:


Verarbeitung:


Preis/Leistung:
Bei Amazon ansehen

Zum Testbericht


Bosch HBD72PF50
Bosch HBD72PF50

Vorteile:
✅ TouchControl
✅ Flexinduktion
✅ Wischschutzfunktion
✅ Teleskopauszug

Nachteile:
keine festgestellt

Bewertung:
Energieeffizienz:

Funktionalität:

Verarbeitung:

Preis/Leistung:



Bei Amazon ansehen

Zum Testbericht

Siemens EQ231EK02
Siemens EQ231EK02

Vorteile:
✅ Zweikreis- u. Bräterzone
✅ 4-fache Restwärmeanzeige
✅ Kindersicherung
✅ Temperaturschutz
✅ Ofenuhr
Nachteile:
❌ kein serienmäßiger Teleskopauszug
❌ Drehknebel nicht versenkbar

Bewertung:
Energieeffizienz:

Funktionalität:

Verarbeitung:

Preis/Leistung:


Bei Amazon ansehen

Zum Testbericht

Bosch HND12PS50
Bosch HND12PS50

Vorteile
✅ Teleskopauszug
✅ Restwärmeanzeige
✅ Bräterzone
✅ Digitalanzeige
Nachteile
❌ keine integrierte Ofenuhr
❌ Drehknebel lassen sich nicht versenken

Bewertung:
Energieeffizienz:

Funktionalität :

Verarbeitung :

Preis/Leistung :


Bei Amazon ansehen

Zum Testbericht

Bauknecht Heko 75BV20 IN
Bauknecht Heko 75BV20 IN

Vorteile:
✅ versenkbare Drehknebel
✅ Zweikreis- u. Bräterzone
✅ Restwärmeanzeige
✅ Classic Cook
✅ Teleskopauszug
Nachteil:
❌ (Preis)

Bewertung:
Energieeffizienz:

Funktionalität:

Verarbeitung:

Preis/Leistung:


Bei Amazon ansehen

Zum Testbericht

Gorenje Duo-Set
Gorenje Duo-Set

Vorteile:
✅ Preis/Leistung
✅ Doppelverglasung
✅ AquaClean
Nachteile:
❌ keine Uhr
❌ keine Sonderfunktionen

Bewertung:
Energieeffizienz:

Funktionalität:

Verarbeitung:

Preis/Leistung:


Bei Amazon ansehen

Zum Testbericht

Um Sie beim Kauf eines der hier aufgeführten Geräte bestmöglich zu begleiten, wird neben den Geräte- und Technologie-Informationen auch jeweils ein detaillierter Einbauherd Test aufgeführt.

Zu folgenden Geräten finden Sie hier einen Einbauherd Test:

Siemens EQ231EK03B
Gorenje Hot Set
Bosch HBD72PF50
Siemens EQ231EK02
Bosch HND12PS50
Bauknecht Heko 75BV20 IN
Gorenje Duo-Set
Bosch HND32PS55

Für jeden das passende Gerät

Während der eine lieber einen Einbauherd mit Ceranfeld nutzen möchte, bevorzugt ein anderer lieber einen Gasherd. Auch in Bezug auf die Bedienung der Geräte gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Auswahlmöglichkeiten. Heutzutage lassen sich viele Herde sensitiv (also per „touch“) steuern, die herkömmlichen Geräte müssen nach wie vor mit sog. Drehknebeln bedient werden.

Das gilt es, zu beachten

Die Wahl beim Kauf eines Herdes darf man nicht übereilt treffen. Auf Grund der mittlerweile sehr
großen Auswahl befindet man sich gewissermaßen schnell in einem Irrgarten, bestehend aus Kombi- und Einzelherden unterschiedlicher Herdplattenanzahl und diverser Heizvarianten.

Bei der Herdauswahl sind neben den Geräte-Parametern (wie u.a. Energieverbrauch, Wärmeeffizienz, Heizart u. Heizplattenanzahl) auch die jeweiligen Kochgewohnheiten zu beachten. Ein Gelegenheitskoch ist wohlmöglich mit einem „einfachen“ Einbauherd zufrieden, wohingegen ein Hobby- bzw. Berufskoch grundverschiedene Bedingungen an dieses Gerät stellen muss. Diese Aspekte werden im jeweiligen Einbauherd Test besonders beleuchtet.

Allgemeines zu Einbauherden

Zu einem Einbauherd gehört neben einer unterschiedlichen Anzahl von Herdplatten zusätzlich ein Backofen. Somit können Sie mit einem solchen Gerät nicht nur Ihre Lieblingsgerichte kochen, sondern Sie sind außerdem in der Lage, Aufläufe, Pizzen oder auch Kuchen zubereiten. Ein weiterer sehr entscheidender Vorteil ist die Tatsache, dass Einbauherde nicht zwingend auf dem Küchenboden aufgebaut werden müssen. Je nach Einrichtung der Küche kann der von der Herdplatte abgekoppelte Backofen somit in einer angenehmen Arbeitshöhe in die Küchenzeile integriert werden – eine für bspw. den Rücken spürende Erleichterung. Eine solche Lösung setzt allerdings voraus, dass Ihre Kochfläche (z.B. Ceran-Kochfeld) eine eigene Stromversorgung hat und somit autark arbeitet, ohne mit dem Backofen verbunden zu sein.

Kriterien an einen Einbauherd

Besonders wegen der großen Variantenvielfalt müssen einzelne Merkmale/Werte für einen guten Einbauherd nach eigenem Ermessen festgelegt werden. Dazu gehören:

Energieform

Heutzutage werden Herde entweder mit Gas oder durch Strom betrieben.
Gasherde haben den Vorteil, dass sie die gewünschte Temperatur deutlich schneller erreichen. Ein weiterer Vorteil dieser direkten Wärmezufuhr/-abfuhr liegt darin, dass die jeweiligen Temperaturen deutlich genauer geregelt werden können. Gleichzeitig kühlen die Töpfe und Pfannen jedoch deutlich schneller ab, sobald die Gasflamme erlischt. Da eine solche Herd-Ausführung somit keine Restenergie nutzen kann, muss das Gerät deshalb so lange in Betrieb sein, wie es zum Kochen benötigt wird. Ein weiterer Nachteil eines Gasherdes ist, dass ein entsprechender Gas-Anschluss vorhanden sein muss. Zwar könnten alternativ Gasflaschen angeschlossen werden, hiervon ist heutzutage jedoch in Bezug auf den körperlichen Aufwand und insbesondere aus Sicherheitsgründen abzuraten.

Eine Alternative hierzu bietet der Elektroherd. Dieser gibt die gespeicherte Wärme der Heizplatten bzw. Heizflächen erst verzögert an die Umgebung ab, wodurch Töpfe und Pfannen auch nach dem Ausschalten des Herdes noch eine Restwärme aufnehmen. Dies hat den Vorteil, dass Sie Elektroherde somit vorzeitig ausschalten können, um somit schließlich die Energiekosten zu minimieren. Nachteilig ist jedoch, dass ein Elektroherd erst auf die jeweilige Temperatur gebracht werden muss, bevor Sie mit dem eigentlichen Kochen beginnen können.

Ein interessanter Beitrag eines Energieberaters zur Nutzung von Herden

Die heutzutage modernste und gleichzeitig effektivste Kochmöglichkeit bieten Induktions-Einbauherde. Solche Geräte erzeugen mittels unter der Koch-Oberfläche liegender, stromdurchflossener Spulen ein magnetisches Wechselfeld, welches sich am Unterboden der Töpfe und Pfannen in Wärmeenergie umwandelt. Um diesen Effekt bestmöglich zu nutzen, sollte jedoch spezielles Kochgeschirr verwendet werden. An dieser Stelle ist es auch nicht empfehlenswert, die Kosten einzusparen, weil ein solcher Induktionsherd ansonsten seine Wirkung verfehlen würde. Der einzige Nachteil dieser Einbauherd-Variante ist der Preis, der er im Verhältnis zu den anderen Herd-Ausführungen (insbesondere wenn auch ferromagnetisches Kochgeschirr angeschafft werden muss,) deutlich höher ist. Das genaue Preis-Leistungsverhältnis finden Sie im jeweiligen Einbauherd Test.

Alternativen hierzu bieten Glaskeramik- bzw. Ceranherde sowie Edelstahlherde. Erstgenanntes Gerät kann das jeweilige Kochgeschirr dank seiner besseren Heizplattenoberfläche jedoch deutlich effizienter erwärmen als ein Edelstahlherd mit (einfachen) Kochplatten. Wenn Sie also aus persönlichen oder finanziellen Gründen einen Induktionsherd ausschließen, empfehlen wir, einen Glaskeramikherd aufgrund seiner Effizienz vorzuziehen. Da er preislich zudem erschwinglich ist, geht der allgemeine Trend tendenziell in Richtung dieser Herdvariante.

Einbauherd Test: Energieklassifizierung

Energieklassen für Einbauherde

Allgemein sind Herde bzgl. ihrer Energieeffizienz wie bspw. Kühlschränke in Gruppen eingeteilt. Somit haben Geräte der Energieklasse A einen äußerst geringen Energieverbrauch, Geräte der Energieklasse C und höher sind dagegen sehr energie-ineffizient, weshalb hiervon grundsätzlich abgeraten wird. Falls Sie bereits bei anderen Haushalts- oder auch Entertainmentgeräten schon darauf achten, dass diese im Stand-by-Modus nicht unnötig Strom verbrauchen, ist empfehlenswert, auch beim Kauf eines Einbauherdes das Kriterium des Energieverbrauchs zu berücksichtigen.

 Größe

Da die Höhen und Tiefen von Einbauherden grundsätzlich genormt sind (59,5 cm x 57,5 cm), muss diesem Punkt keine besondere Beachtung geschenkt werden. Sie müssen nur für sich entscheiden, wie welche Breite Ihr Herd haben soll. Hiervon hängen schließlich die Größe des Heizraumes im Backofen und die Anzahl der Kochflächen ab.

Lediglich bei Industrieherden/-öfen und Kompaktgeräten gibt es in puncto Länge, Höhe, Tiefe eine Vielzahl unterschiedlich großer Geräte

Funktionalität und Bedienung

Neben den üblichen Funktionen Kochen, Backen, Dünsten, Garen und Grillen bieten die heutigen Geräte auch einfache Reinigungsmöglichkeiten an, da viele dieser Einbauherde bereits über automatische Selbstreinigungsoptionen verfügen. Somit macht das Kochen nicht nur mehr Spaß, sondern Sie sparen effektiv sogar noch Zeit, die Sie sinnvoll in andere Vorhaben investieren können, anstatt mühselig den Backofen oder die Herdplatten reinigen zu müssen. Die Sonderfunktionen der Modelle finden Sie im jeweiligen Einbauherd Test.

Sicherheit

Auch bei der Wahl eines geeigneten Einbauherdes sollte das Thema der Sicherheit nicht unberücksichtigt bleiben. Vor allem, wenn Sie Kinder haben, sollte eine ausreichende Absicherung gegeben sein, um Verletzungsgefahren (Kopfstöße, Verbrennungen etc.) weitestgehend zu eliminieren. So gibt es u.a. die Möglichkeit, Herde mit einer Restwärmeanzeige zu wählen. Darüber hinaus gibt es Geräte, deren Drehknöpfe versenkt werden können. Sollten Ihnen diese Sicherheitsmaßnahmen nicht ausreichen, besteht zudem die Möglichkeit, sog. Herdgitter zu montieren. Der Sicherheitsaspekt wird im Einbauherd Test genauer betrachtet, da dieser die Kaufentscheidung maßgeblich beeiträchtigen kann.

Der Spaß beim Kochen

Viele Personen sehen Kochen eher als eine Last an. Natürlich ist es teilweise auf die Geräte zurückzuführen, die zum Kochen benutzt werden. Aber auch andere Faktoren sind von entscheidender Bedeutung. Damit Sie die Zubereitung der Speisen also weniger mit einer Last, sondern vielmehr mit Begeisterung verbinden, wollen wir Ihnen neben dem Einbauherd Test noch einige grundlegende Punkte mit ans Herz legen:

  1. Ordnung
    Damit Sie nicht den Überblick beim Kochen verlieren, sollten Sie Ihre Hilfsmittel (z.B. Pfannenwender, Kochlöffel etc.) immer griffbereit haben. Müll wie etwa leere Verpackungen, Kerne, Schalen etc. sollten direkt entsorgt werden
  2. wenige große Einkäufe anstatt viele kleine Einkäufe
  3. Vollständiges Bereitstellen der Zutaten
  4. Kochvorgänge parallel abwickeln
  5. Mehr kochen, häufiger essen
  6. Nach dem Essen direkt spülen

Wenn Sie diese Punkte beim Kochen berücksichtigen, werden Sie merken, dass vieles schneller und somit effizienter abläuft. Somit verbringen Sie nur so viel Zeit wie nötig, aber so wenig wie möglich vor dem Herd.